Unnötige Prostata-Operationen: Erfundene Krebsgefahr entlarvt?


Viele Männer fürchten sich davor, eines Tages die Diagnose Prostata Krebs zu erhalten. Denn wird ein Prostata Karzinom diagnostiziert, wird den Betroffenen von den behandelnden Ärzten meistens sofort eine Operation empfohlen. Doch die Operationen verlaufen selten komplikationslos. In vielen Fällen, sogar bis zu 90% der Operierten, klagen die Männer anschließend über Harninkontinenz und Impotenz.

 

Schock-Diagnose Prostatakrebs

Denn die Prostata Operation ist sehr schwierig, weil im Operationsgebiet auf kleinstem Raum viele sensible Organe und Nerven beieinanderliegen. Wer die Operationstechnik nicht perfekt beherrscht, kann leicht Harnröhre, Schließmuskel, Harnblase oder Nerven für Erektion verletzen. Sollte eine Operation nach umfassender Diagnose und Beratung von vielen verschiedenen Seiten doch angezeigt sein, ist es mehr als lohnenswert, sich nach einer Spezialklinik mit sehr erfahrenen Spezialisten umzusehen. Eine Klinik, deren operierende Ärzte, bereits sehr viele Prostataoperationen erfolgreich durchgeführt haben und die einen sehr niedrigen Prozentsatz von Komplikationen nachweisen können.

 

Falsche Operationstechniken verursachen Komplikationen

Dabei ist nicht nur das Können der Operateure wichtig, sondern auch die Operationsweise und die im Klinikum vorhandene Technik. Diese sollte auf dem modernsten Stand sein, die eine sogenannte „Schlüsselloch-Operation“ ermöglicht. Eine Technik also, bei der feinste Instrumente bei minimalstem Eingriff zielgenau nur das Krebsgewebe entfernen, ohne andere Organe und Nerven zu beschädigen.

Doch wann sind Prostata Operationen überhaupt angezeigt? Hier scheiden sich die Geister. Objektive Ärzte raten von einer OP ab, solange das Karzinom klein und unauffällig ist und bleibt. Außerdem sollen Operationen überhaupt nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn der Patient statistisch noch mindestens 10 Jahre zu leben hat – unabhängig von der Krebserkrankung. Zudem wachsen Prostatakarzinome so langsam, dass die Betroffenen zu Lebzeiten gar keine Beeinträchtigungen erleben, weil der Krebs nicht ausbricht.

 

 

Ärzte drängen Männer zu umstrittenem PSA Test

Standardmäßig empfehlen Mediziner Männern ab fünfzig regelmäßig eine Krebsfrüherkennung machen zu lassen, drängen diese sogar regelrecht auf. Diese wird für Prostatakrebs mit dem sogenannten PSA Test durchgeführt. Dabei scheint dieser Test weniger dem Patienten, sondern eher dem Arzt und den Kliniken zu nützen, wie sich immer häufiger herausstellt. Der PSA Wert zeigt an, wie viel ein von der Prostata produziertes Eiweiß sich im Blut befindet. Ist der Wert erhöht, ist für die meisten Mediziner der „Beweis“ für ein Prostatakarzinom erbracht.

Dann beginnen für die Patienten aber erst die Probleme. Erst wird zur Biopsie geraten, einer Gewebeentnahme aus der Prostata. Ist das Gewebe verändert, sieht der Arzt die Krebsdiagnose als bestätigt an und rät zur sofortigen Herausnahme, also Operation der Prostata – und das, auch wenn ein eindeutiger Krebsbeweis nicht erbracht ist! Aber schon eine Biopsie ist umstritten, weil gefährlich – denn durch den Einstich in das karzinogene Gewebe können erst Krebszellen in den Körper gelangen, die ohne die Biopsie nicht in den Körper aus dem Tumorgewebe gelangt wären.

 

PSA Test beweist keine Krebserkrankung

Der Test stößt aber zunehmend auf Kritik. Unabhängige Wissenschaftler bemängeln die Unzuverlässigkeit des Tests. Einerseits könne er Alarm schlagen, wo dieser nicht angebracht sei, andererseits könne er aber genau da versagen, wo eine Krebsfrüherkennung notwendig wäre – nämlich, wenn tatsächlich ein Karzinom vorhanden ist. Studien zeigen auf, dass die Reduzierung der Zahl von Prostata-Krebs-Toten, bei PSA getesteten gegenüber den nicht PSA getesteten Patienten überhaupt nicht so Ideal ist, wie von  der ERSPC empfohlen und propagiert.

 

 

Man kann also den Verdacht erheben, dass Männer durch den PSA Test erst zu Krebspatienten gemacht werden sollen. Denn schaut man sich die Statistiken der Neuerkrankungen von Prostatakrebs an, erhärtet sich dieser Verdacht. 1980 gab es rund 17.000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland, 2016 waren es schon rund 70.000. Der Anstieg der Neuerkrankungen wird von Ärzten gerne so begründet, dass die Lebenserwartung von Männern steige und daher mehr Prostataleiden auftauchten. Wahrscheinlich ist aber, dass Vorsorgeuntersuchungen durch Werbung und Propaganda immer mehr dadurch verunsicherte Männer dazu bewegen, sich dem PSA Test zu unterziehen. Wird hier nicht viel mehr nach dem Motto gehandelt „Es gibt keine gesunden Menschen – wer gesund ist, ist nur nicht gründlich genug untersucht worden“?

 

 

Gesunde werden zu Krebspatienten gemacht

Auch die Krankenkassen sehen inzwischen keinen Beweis mehr dafür, dass der PSA Test ein zuverlässiger Indikator für oder gegen eine Prostata-Krebserkrankung ist und bezahlen diesen Krebsfrüherkennungstest daher bei Gesunden nicht. Es gibt bisher keinen Nachweis dafür, dass PSA Getestete länger leben, als nicht Getestete. Da der Test vom Patienten selbst bezahlt werden muss, liegt der Schluss nahe, dass dieser einzig und allein dem Geldbeutel des Arztes nützt bzw dem der Pharma. Denn die Wahrscheinlichkeit, durch einen PSA Test zu einem lukrativen Krebspatienten gemacht zu werden, ist erheblich höher, als durch ein Prostatakarzinom zu sterben.


Das Geschäft mit den Kranken – Arzt packt aus!

Arzt erzählt wie Patienten betrogen werden

++ Geschäfte mit den Kranken – Arzt spricht klartext ++ Dr. med. Gerd Reuther erklärt, warum er Ärzte für die Todesursache Nummer 1 hält, welche Umstände dafür verantwortlich sind und was man als Patient tun kann. Teile diesen Beitrag damit alle Bescheid wissen was da los ist..Informationen und Zusammenhänge sind das wichtigste Werkzeug um seinen Körper und auch seinen Geist gesund zu halten. Deshalb folgt nun ein kurzer Ausschnitt gesundheitsfördernder Nahrungsergänzungsmittel sowie der aktuell gefragtesten Lektüre, die es derzeit gibt um ein ganzheitlicheres Bild unseres eigenen Körpers und der Heilmittel aus der Natur zu vermitteln. Das aktuelle gefragteste Buch ist dieses >> https://bit.ly/2Mwf99H ✅Hier einige Dinge wir in unseren Alltag zur Vorbeugung sowie Komplettisierung integrieren und gute Erfahrungen machen. Zu allen aufgeführten Natursubstanzen, sollte man sich auch immer einlesen da es um Eigenverantwortlichkeit geht, das oben verlinkte Buch ist dafür Ideal…Die meist empfohlenen Produkte zur Vorbeugung und Selbsthilfe sind an erster stelle das Vitamin D3, Vitamin K2Mk7 und Magnesium-Komplex,in als Vitalbox zu erhalten http://t1p.de/Vitamin-D3K2-Magnesium-Vitalbox , dieses regt in einer sehr hohen Bioverfügbarkeit jede Zelle und das gesamte Immunsystem unseres Körpers an. Jeder Kampf gegen eine Krankheit sollte mit einem hell wachen Körper geführt werden. Deshalb hier die empfohlenen Vitamine und das Mineral im Einzeln. Am besten nimmt der Körper D3 und K2 in Tropfenform auf..- Vitamin D3 mit 10.000 I.E pro Tropfen, Depot hochdosiert: in MCT Kokosöl mit 3,3mio i,E, pro Glas: http://t1p.de/Vitamin-D3-Depot-10-000i-E ✅.- Vitamin K2 Mk7, mit 50mcg pro Tropfen: http://t1p.de/Vitamin-K2Mk7-50mcg-pro-Tropfen ✅.- Niederdosierter D3-K2-Komplex mit 1000.iE/30mcg pro Tropfen: http://t1p.de/Vitamin-D3K2-1-000i-E-30mcg-a-Tropfen ✅- Und Magnesium am besten mit 7 verschiedenen und gut verwertbaren Magnesiumverbindungen: http://ogy.de/Magnesium-Sieben ✅.- Ein ebenfalls wichtiger Fakt für viele Experten ist es, dass keine Krankheit in einem basischen Millieu überleben kann. Deshalb ist es essenziell seinen Körper basisch zu bekommen. Auch das funktioniert mit natürlichen Mitteln sehr geeignet ist hier der Grassaft-Alkalisierer http://ogy.de/Bio-Grassaft-Alkalisierer ✅.- Ein weiterer Grundpfeiler für einen gesunden Körper, ist ein gesunder Darm. Denn egal wie gut man sich ernährt und wie gut die natürlichen Wirkstoffe sind, die wir zu uns nehmen, nur eine einwandfrei funktionierende Darmflora kann die Wirkstoffe auch für den Körper verfügbar machen: Über 40 aufeinander abgestimmte Zutaten: Sollte man sich ansehen: http://ogy.de/Bio-Basis-Plus ✅.- vor Übersäuerung schützen: mit Grassaft Alkalisierer ++ https://bit.ly/2KMQ9dx ✅und Basen Plus ++ https://bit.ly/2JAXJLa ✅.- den Körper entgiften und Mikronährstoffe zuführen mit 40 aufeinander abgestimmten Vitalstoffen in Bio Basis Plus ++ https://bit.ly/2GAjyJs ✅.- Vitamine/Mineralien zuführenmit Vitamineral Komplex ++ https://bit.ly/2JZczKY ✅.- sowie Aminosäuren auffüllenmit Amino Plus ++ https://bit.ly/2I5RvOB ✅.- Zum behandeln von Viren, Bakterien und Pilzen verwenden wir am liebsten Kolloidales Silber 25ppm: ++ https://bit.ly/2Mdb2iK ✅(In diesem Beitrag gibt es weitere Infos: https://bit.ly/2K4l4RR sowie auch im oben verlinkten Buch).Es gäbe noch einige mehr zum aufzählen, wird aber zu viel. Ich hole meine Sachen gerne bei Lebenskraft da sie eine hohe Qualität anbieten und eine sehr gesunde Philosophie haben..NEWSLETTER ABONNIEREN AUF>> https:freie-medien.tv.DANKE AN Welt im Wandel TV für das Videomit Freie Medien – News.#Gesundheit #Medizin #Heil #natur #natürlich #medizin #medikament #cortison #Magen #Darm #erkrankungen #MorbusChron #Colitisulcerosa #Gastritis #Magengeschwür #Gelenken #Rheuma #Arthritis #entzündliche #Haut #Neurodermitis #Geschwüre #Abszesse #Depressionen #Angst #Unruhe #Stress #Atemwegsinfekte #Kopfschmerzen #Migräne #Keimbefall #Pilze #Chlamydien #Trichomonaden #HPV #Viren #Autoimmunerkrankungen #Allergien #Hirntumoren #MultiplerSklerose #Arzt #Patient #Buch #Tumor #Ernährung #Gesundheit #Medizin #Alternativen #Kurkuma #Curcumin #MSM #organischerSchwefel #Schwefel #Rheuma #Arthritis #gesund #entgiften #Magen #Darm #Medizin #heilung.

Gepostet von Freie Medien – News am Mittwoch, 20. Juni 2018


Mögliche Ursachen für Prostataveränderungen

Was sind denn eigentlich die Ursachen für Prostatakrebs oder Gewebeveränderungen der Prostata? Mediziner sehen die üblichen Ursachen für Krebs: Hohes Alter, genetische Veranlagung und ungesunde Lebensweise. Vor allem die Ernährung soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Eine ballaststoffarme, vitaminarme, fettreiche und tiereiweißreiche Ernährung soll das Krebsrisiko erhöhen. Auch Hormonschwankungen mit zunehmendem Alter können Ursachen für Veränderungen der Prostata sein – ebenfalls langjährige unentdeckte Entzündungen, so Mediziner. Stress, Unzufriedenheit und mangelnde Bewegungen können das Krebsrisiko ebenfalls erhöhen.

 

Ursachen aus ganzheitlicher Sicht

Aus ganzheitlicher Sicht gibt es verschiedene Wege, um an das Thema Prostatakrebs und Prostatavergrößerung heranzugehen. Auch hier wird die Ernährung als eine wichtige Säule der Gesundheit angesehen. Denn wie sagte schon Hippokrates: „Eure Nahrung soll Eure Medizin sein“.

Aus traditionell chinesischer Sicht ist die Vergrößerung der Prostata eine Folge von Auskühlung. Es wird empfohlen, den Genitalbereich immer ausreichend warm und durchblutet zu halten. Sitzen auf kalten Flächen und kalte Füße sollen vermieden werden. Ebenso wichtig ist, gerade in steigendem Alter das menschliche und warme, herzliche Miteinander zwischen zwei Liebenden zu pflegen. Weniger im Vordergrund soll dabei die sexuelle Leistung stehen, als die liebevolle und sanfte, zeitintensivere körperliche Beschäftigung miteinander. Nicht gelebte Sexualität im Alter soll laut TCM zu einem Stau und somit zur Vergrößerung der Prostata führen, die bis zur Herausbildung eines Karzinoms führen kann.


Rüdiger Dahlke über Prostatakrebs , Theorycrasher

 

Rüdiger Dahlke, ganzheitlicher Naturheilarzt, sieht in der Vergrößerung der Prostata im Alter ebenfalls eine mangelnde Bereitschaft, sich auf Sexualität mit dem weiblichen Geschlecht einzulassen. Die Vergrößerung sei ein körperliches Signal dafür, dass bei dem betroffenen Mann die Notwendigkeit für das innere Wachstum seiner Männlichkeit bestehe. Denn eine vergrößerte Prostata drückt meist auf die Harnröhre und lässt den Urinstrahl zu einem schwachen Rinnsal werden. Der Mann wird wie Frauen eher zum „Wasserlasser“, der einstige „starke Urinstrahl“ schwindet und der Mann nähert sich dem weiblichen Pol, dem schwachen Geschlecht auf körperlicher Ebene an. Das Ziel des Mannes sollte es also sein, den Gegenpol der Männlichkeit auf geistiger Ebene zu verwirklichen.


Die Prostata-Studie der PLCO wurde inzwischen von der ERSPC, mit einer neuen Studie revidiert. In einer Publikation der Martini Klinik, wird der Sachverhalt aus Sicht von PSA Test Befürwortern, zusammengefasst und begründet. Wie viel Vertrauen man in diese neue Studie steckt, die von einer profitorientierten Industrie stammt oder deren Vertreter, muss jeder für sich selbst entscheiden. Besser hinterfragen.

 

Quelle:

Mutter-Natur
Ergänz. Freie-Medien

 

Siehe auch:

– Wissenschaft: Zähne wachsen in 9 Wochen nach und machen Zahnprothesen überflüssig
– Ein Mann hilft Menschen, sagt die Wahrheit und wird von Apothekenkammer verklagt!
– Zitronen & Natron zerstören Krebszellen, doch die Pharma schweigt!
– Wenn du dieses Wissen kennst, weißt du warum es zensurgefährdet ist (mit Video)
– Cannabis lässt Tumore kleiner werden und die Regierungen wissen es seit 1974

 

 

Hinterlasse einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved