Studien ergeben: Vorsicht vor Mammographie! (mit Videos)


Jedes Jahr strömen Millionen von Frauen zu ihren Ärzten, um ihre jährliche Mammographie durchführen zu lassen. Die Mammographie ist ein Brustkrebs-Screening-Verfahren, bei dem die Brüste einer Frau zwischen zwei Metallplattformen gedrückt werden, um Tumore auszuspionieren. Aber Chirurgen und Studien fangen an, die kontroverse Praxis in Frage zu stellen.

 

Der Öffentlichkeit wird gesagt, dass Mammographien, der einzige Weg sind, um Brustkrebs früh zu erkennen, aber eine Überprüfung von acht wissenschaftlichen Studien, die das Verfahren bewerteten ergab, dass Mammographie weder effektiv noch sicher ist.

 

Studien & Daten

Nach der Untersuchung von Daten von mehr als 600.000 Frauen im Alter zwischen 39 und 74 Jahren, die sich routinemäßig dem Eingriff unterziehen mussten, fanden die Forscher heraus, dass viele Frauen falsch diagnostiziert werden. Viele dieser Frauen werden folglich mit einer Chemotherapie misshandelt, was zu einem raschen Tod führt.

 

 

Wie in der Cochrane Database of Systematic Reviews veröffentlicht, kam die Studie zu dem Schluss, dass Mammographie mehr Schaden als Nutzen verursacht, weil viel mehr Frauen falsch diagnostiziert und misshandelt werden als diejenigen, die tatsächlich die Entwicklung von terminalem Brustkrebs verhindern. Daher ist das als Mammographie bezeichnete Verfahren eine veraltete Geißel, die in die Geschichtsbücher fehlgeschlagener medizinischer Behandlungen gehört und nicht an der Spitze der Frauenmedizin steht.

 

 

Die Gefahr der Mammographie

“Wenn wir davon ausgehen, dass das Screening die Brustkrebsmortalität um 15% senkt und Überdiagnose und Überbehandlung bei 30% liegt, bedeutet dies, dass für alle 2000 Frauen, die während 10 Jahren zum Screening eingeladen werden,10 gesunde Frauen unnötig behandelt werden, die nicht diagnostiziert worden wären,wenn es kein Screening gegeben hätte” sagten die Autoren.

 

 

Gruppe von Top-medizinischen Experten räumt Mammographie mehr Schaden als Nutzen ein

Ein Jahr nach der Veröffentlichung dieser Rezension kam eine zweite Veröffentlichung im New England Journal of Medicine (NEJM) zu einem ähnlichen Ergebnis. Ein Team von Medizinern, zu dem ein Medizin-Ethiker, ein klinischer Epidemiologe, ein Pharmakologe, ein onkologischer Chirurg, ein Krankenpfleger, ein Rechtsanwalt und ein Gesundheitsökonom gehörten, entschied, dass die Behauptungen der medizinischen Industrie über die Vorteile der Mammographie im Grunde genommen zweifelhaft sind.


Gefahr von Mammographien – Dr. med. John McDougall MD

Siehe auch: Milliarden mit Brustkrebs und Chemikalien die man meiden sollte


 

Weitere Studien und Veröffentlichungen

So fanden sie heraus, dass für jede 1.000 Frauen, die in den USA über einen 10-jährigen jährlichen Screening-Zeitraum ab dem 50. Lebensjahr untersucht wurden, ein Brustkrebs-Tod verhindert werden würde, während schockierende 490 bis 670 Frauen ein falsches Positiv haben würden, während 70 bis 100 Frauen einer unnötigen Biopsie unterzogen werden würden. Zwischen drei und 14 dieser Frauen, so die Studie, würde auch eine nicht-bösartige Form von Krebs überdiagnostiziert werden, die niemals “klinisch offensichtlich” geworden wäre.

Diese Studie aus der Schweiz bestätigt eine andere Studie aus Kanada – die Canadian National Breast Screening Studie 2014 -, die im Gleichschritt mit den anderen schloss, dass Mammographie-Untersuchungen die Sterblichkeitsrate von Brustkrebs nicht besser reduzieren als eine einfache körperliche Untersuchung. Mit anderen Worten, das Verfahren ist völlig unnötig und in vielen Fällen außerordentlich schädlich.

 

 

Und weiter geht es mit Daten aus Norwegen und anderswo, die bestätigen, dass die Mammographie nicht alles ist. US-Daten, die den Verlauf von fast 40 Jahren umfassen, zeigen, dass mehr Frauen aufgrund von Mammographien über oder gar nicht diagnostiziert werden, als mit Brustkrebs erfolgreich in einer solchen Weise diagnostiziert wurden, dass sie vor Metastasierung schützen. Dies stellt eine außergewöhnlich schlechte Erfolgsbilanz dar, die in Frage stellt, warum die Mammographie weiterhin verwendet wird, wenn sie eindeutig nicht funktioniert.

“Ich glaube, wenn du einen Tumor hast, ist es das Letzte, was du tun würdest, diesen Tumor zwischen zwei Platten zu zerquetschen, denn das würde ihn verbreiten”, sagt die Allgemeinärztin Dr. Sarah Mybill im Dokumentarfilm „The Promise“.

 

 

Quelle:

allhealthalternatives

 

Siehe auch:

– Emotionale Ursachen von Krankheiten – Die 5 Biologischen Naturgesetze (Doku)
Robert Franz hilft Menschen, sagt die Wahrheit und wird von der Apotekenkammer verklagt
– Cannabis lässt Tumore kleiner werden und die Regierungen wissen es seit 1974
– Unnötige Prostata-Operationen: Erfundene Krebsgefahr entlarvt?
– Schweiz verbietet Weihrauch, weil es wirklich gesund macht
– Schulmedizin des Verderbens – Erfunden von den Rockefellers
– 74-Jähriger heilt Krebs mit Weizengrassaft und war laut Arzt dem Tod geweiht
Krebs: Der größte Medizinskandal der Geschichte

 

 

Hinterlasse einen Kommentare


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


marion Marenbach

1 Monat ago

also, ich bin natürlich auch jedes 2te Jahr zur Mamo unterwegs. Daran geglaubt habe ich nicht wirklich, denn auch für mein normales Denken erscheint das Quetschen auch mir nicht verständlich. Es ist sehr schmerzhaft und auch ich habe mir oft vorgestellt, was
ein evtl. Tumor macht, der so zusammengedrückt und vielleicht zerstört wird um zu streuen.

Vor Jahren hatte ich 14 Tage nach einer Mamo Untersuchung, die absolut ok war, den folgenden Ultraschall
der Brust. Dabei stellte sich re. difuses Gewebe dar und Arzt und ich waren mehr als erstaunt.
Es wurden verschiedene Untersuchungen gemacht auch ein MRT und dann die Entscheidung getroffen, die Hormontablette
La Fame abzusetzen, die ich gerade einige Monate eingenommen hatte.
Nach einigen Wochen bei der Nachuntersuchung war das gewebe normal.

Nach 2 Jahren wurde dann bei einer Routine Untersuchung der Herz-Kranz-Gefässe festgestellt, dass ich einen fast Vorhofgrossen Tumor im herzen hatte.
Der wurde sofort operiert und es der Tumor war gutartig aber schnellwüchsig und Hormongesteuer.
Er begann in der re. Leiste, ging in der Vena Carva bis ins Herz.
Für mich war klar, dass war die La Fame Tablette.
Ich wurde dann auch von diesem Tumor befreit und habe bis heute Glück. Alles OK.

Aber ic überlege mir nun doch, dass ich alle 3-4 Jahre evtl garnicht mehr die Mamo machen lasse.

Danke für Ihren bericht. Er bestätigt nur meine innere Informationsquelle.

Admin33

1 Monat ago

danke für deinen Erfahrungsbericht. Lass bitte weiterhin auch andere davon erfahren. Alles Liebe

Monika Reiners

1 Monat ago

Was gibt es denn für Alternativen, wäre ich nicht zur Mammographie gegangen, wäre mein Brustkrebs nicht so schnell erkannt worden, so hat eine kleine OP gereicht. Eine Chemo hätte ich aber nicht gemacht.

Admin33

1 Monat ago

darf ich fragen wieviel Mammographien du machtest bevor da ein Brustkrebs erkannt wurde? Denn wenn da welche vorausgingen, liegt evtl genau da das Problem was durch den Artikel auch vermittelt wird. Ansonsten hängt es auch oft mit Aluminium oder grundlegend auch mit emotionalen Ursachen zusammen. Meist starke Mutter oder Kind Konflikte aber auch Partner.. dazu ist das hier ganz interessant https://freie-medien.tv/wpvr_video/emotionale-ursachen-von-krankheiten-die-5-biologischen-naturgesetze-doku/

Petra Ferretti

6 Tagen ago

Genau meine Worte….es kann nicht gut sein ….ich finde es schade das damit nur Kohle gemacht wird

Sabine Liebl

4 Tagen ago

So richtig verstehe ich es auch nicht, warum bei mir zusätzlich zum Ultraschall und vorherigem Tastbefund, noch eine Mammographie gemacht wurde.

Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved