Spanische Studie enthüllt: Pfizer-Impfstoff enthält hohe Mengen an toxischem Graphenoxid

 

Forscher aus Spanien haben entdeckt, dass der Impfstoff von Pfizer-BioNTech gegen das Wuhan-Coronavirus (Kow-19) Graphenoxid enthält.

 

Das Forscherteam von der Universität Almeria‘s Department of Engineering veröffentlichte kürzlich einen Bericht mit dem Titel “Graphene Oxide Detection in Aqueous Suspension: Observational Study in Optical and Electron Microscopy”.

Darin fanden die spanischen Forscher heraus, dass jede Dosis des untersuchten Impfstoffs von Pfizer rund 747 Nanogramm Graphenoxid enthielt. Das bedeutet, dass der Pfizer-Impfstoff zu mehr als 99 Prozent aus Graphenoxid bestand.

 

Graphenoxid, ein Material, das aus Graphit gebildet wird, ist eine bekannte toxische Substanz. Frühere Studien haben gezeigt, dass auf Graphen basierende Materialien wie Graphenoxid dosisabhängige Toxizität verursachen können.

Es kann die Leber und die Nieren schädigen, die Bildung von Granulomen in der Lunge anregen, die Lebensfähigkeit von Zellen vermindern und Zellapoptose oder vorprogrammierten Zelltod auslösen. Tierversuche haben ergeben, dass die Injektion von Graphenoxid in den Körper zu einer Ablagerung der giftigen Substanz in der Lunge, der Leber, der Milz und den Nieren führt. Forscher haben auch von Schwierigkeiten berichtet, das Material aus dem Körper zu entfernen.

 

Viele Gesichtsmasken, die von Konzernen vertrieben werden, sind mit Graphen beschichtet oder ausgekleidet. (Verwandt: Das Tragen von Gesichtsmasken, die mit Graphen beschichtet sind, kann ernsthafte Lungenprobleme verursachen, warnt Health Canada.)

 

 

In ihrem Bericht entdeckten die spanischen Forscher auch signifikante Mengen an Graphenoxid in den Tupfern, die für die Polymerase-Kettenreaktion und Antigentests verwendet werden. Diese Tests werden angeblich zum Nachweis von COVID-19 verwendet.

 

Medizinischer Experte: Kein Grund für Graphenoxid in Impfstoffen “außer um Menschen zu ermorden”

 

Die Enthüllung über den spanischen Bericht und das Graphenoxid in den Pfizer-Impfstoffen kam erst ans Licht, nachdem der konservative Kommentator Stew Peters in seiner Sendung The Stew Peters Show darüber berichtet hatte.

Peters brachte medizinische Expertin und 20-jährige pharmazeutische Forscherin Dr. Jane Ruby auf die Juli 8 Episode seiner Show zu sprechen, was Graphenoxid ist und seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

 

Hören Sie sich das gesamte Gespräch zwischen Peters und Ruby auf The Stew Peters Show hier:

Recherchekanal: Graphen Agenda auf Telergam folgen

 

Während seiner Show fragte Peters Ruby, ob Graphenoxid giftig sei. Sie antwortete mit den Worten: “Es ist auf jeden Fall ein Gift.” Ruby fuhr dann fort, einige der Möglichkeiten zu erklären, wie Graphenoxid für Menschen gefährlich ist. Sie sagte:

 

“Es zerstört buchstäblich alles im Inneren der Zelle. Es lässt die Mitochondrien explodieren. Es schafft eine Situation, in der der Körper auf einem 10-Alarm-Feuerwehrauto und Entzündung, Zytokine, Chemokine ist. Das ist unglaublich heftig… ein Entzündungssturm kommt herein und es hat eine besondere Affinität, eine akute Entzündung der Lunge zu erzeugen, es erzeugt einen Entzündungssturm im Herzgewebe und im Hirngewebe… Es gibt keinen anderen Grund, warum dies in [den Impfstoffen] sein sollte, außer um Menschen zu töten.”

 

Peters stimmte mit Rubys Schlussfolgerung überein. Er fügte seine Besorgnis darüber hinzu, warum die Entdeckung von Graphenoxid in den Impfstoffen nicht breiter von den Mainstream-Medien berichtet wird. Seine einzige Schlussfolgerung ist, dass diese Konzerne auch beteiligt sein müssen.

 

“Sie stecken da mit drin. Sie wollen dich tot sehen. Sie sind Teil des Mordkomplotts”, sagte er.

 

Ruby stimmte mit Peters’ Einschätzung überein. Sie spekulierte, dass die einzige andere Erklärung wäre, dass die Massenproduktion und Impfung von Menschen mit den Pfizer-Impfstoffen “ein massenhaftes, uninformiertes, unbewusstes globales Experiment ist.”

 

 

Peters fügte hinzu, dass die angebliche Wirksamkeit und Erfolgsrate des Pfizer-Impfstoffs gegen COVID-19 “überall verbreitet wurde.”

 

“Wie können sie das beweisen? War das nur eine Lüge? Haben sie sich einfach eine willkürliche Zahl ausgedacht?” fragte Peters.

 

Ruby rundete ihr Gespräch mit Peters ab, indem sie darauf hinwies, dass laut den spanischen Forschern viele der Symptome, die am häufigsten mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden, auch durch ein Übermaß an Graphen im Körper verursacht werden könnten. Sie warnte dann, dass Pfizer und andere Pharmakonzerne dabei seien, eine inhalative Version des Impfstoffs zu entwickeln.

 

Diese inhalative Version wäre potenter, weil sie direkt in die Lunge geht. “Es erzeugt sofort einen Lungensturm mit Lungenentzündung”, sagte Ruby.

 

Der medizinische Experte warnte daraufhin, dass, wenn diese Version des Impfstoffs eine Notfallzulassung erhält, die Zahl der plötzlichen Todesfälle aufgrund von “Atemsturm”-Fällen von Lungenentzündung in die Höhe schnellen wird. 

 

 

Quelle:

naturalnews
NaturalHealth365.com

Z3News.com
ScienceTimes.com
RedVoiceMedia.com

Folge dem Telegram-Kanal GrapheneAgenda um alle Fakten und Zusammenhänge selber nachvollziehen zu können.

 


Freie Medien auf Telegram folgen

Siehe auch:

Dringender” britischer Bericht fordert Stopp der Covid-Impfungen
Pentagon: Unsichtbare Partikel zur Steuerung des Gehirns
Magnetismus zur Entwicklung einer Gehirn-Maschine-Schnittstelle ohne Operation
Graphenoxid als Ursache für Covid-19 identifiziert
Ex-Sexsklavin über J. Epstein, J-L. Brunel & Steven Mnuchin
Lungentumor schrumpft bei 81-jährigen COPD-Patienten nach 4 Mon. CBD
– Cannabis lässt Tumore kleiner werden und die Regierungen wissen es seit 1974
Strukturwandel: Von der Möbelfabrik zu Cannabis
Depressionen, Ängste und Stress – Cannabis reduziert alles davon!
Erstmalig Cannabidiol (CBD) an Krebspatienten erfolgreich getestet
– Selbsthelfer Buch bedroht Lobbyisten und bringt Kartenhaus zum Wackeln
– Die fatalen Auswirkungen von Elektrosmog auf unsere Gesundheit

 


Mobilfunkschutz durch Biophotonentechnologie

 

 

Leave a comment


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved