fbpx

Überraschung! Luxemburg wagt den Schritt in die Cannabis-Legalisierung als Vorreiter für Europa!


Künftig soll jeder Luxemburger für den persönlichen Gebrauch, Marihuana anbauen, kaufen, besitzen und konsumieren dürfen. Bis ein Gesetz auf den Weg gebracht wird, dauert es aber wohl noch einige Zeit. Besonders für den gesundheitlichen Aspekt ist das revolutionär.

 

Luxemburg betritt Neuland. Als erstes Land in Europa will das Großherzogtum auch den Eigenanbau von Cannabis legalisieren. Wie genau nach welchem Modell – das ist aber noch offen. Eine Arbeitsgruppe sei derzeit dabei, Fragen zu analysieren und erste Schritte der Vorbereitung zu machen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium in Luxemburg. Dazu gehöre auch „ein ganz enger Kontakt“ zu Kollegen in den Niederlanden und in Kanada, teilte die Regierung mit. Ende Mai werde Gesundheitsminister Etienne Schneider nach Kanada fliegen, „um sich vor Ort ein Bild zu machen“.

Cannabis Shop / Vancouver, Canada

 

Austrocknen des illegalen Marktes

Künftig soll in Luxemburg jeder Erwachsene für den persönlichen Gebrauch Cannabis anbauen, kaufen, besitzen und konsumieren dürfen. Alles unter strengen Bedingungen natürlich, die noch festgelegt werden müssen. Das Großherzogtum erhofft sich so ein Austrocknen des illegalen Marktes mitsamt dazugehöriger Beschaffungskriminalität plus weniger gesundheitliche Gefahren für die Konsumenten – durch eine sichergestellte bessere Qualität des Stoffs. Die Einnahmen aus „der nationalen Produktions- und Verkaufskette unter staatlicher Kontrolle“ sollen in die Suchtprävention fließen.

Nach der Ankündigung der Ende 2018 neuaufgelegten Luxemburger Regierung von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen, Cannabis „zum Freizeitgebrauch“ zu legalisieren, muss nun ein Gesetzentwurf erarbeitet werden. Dabei gebe es keinen Zeitdruck, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. „Wir geben uns die nötige Zeit, um das korrekt durchzuführen.“ Viele Akteure und Ministerien müssten ins Boot geholt werden. Eine staatliche Cannabis-Agentur solle die Legalisierung begleiten.

 


Das meist gesuchte CBD-Öl Europas

EU bespricht Verbot für freien Verkauf von CBD-Extrakte 


 

Uruguay und Kanada als Vorreiter

 

Im Oktober 2018 hatte Kanada als zweites Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisiert. Volljährige dürfen dort bis zu 30 Gramm Marihuana kaufen, bei sich haben und rauchen. Auch der private Anbau für den persönlichen Gebrauch ist in den meisten Regionen erlaubt. 2014 hatte Uruguay als weltweit erster Staat den Anbau und Verkauf von Cannabis unter staatlicher Kontrolle erlaubt. Luxemburg wäre nach Angaben des EU-Beobachtungszentrums für Drogen mit Sitz in Lissabon das erste Land in Europa, das diesen Weg geht.

 

Quelle

tt.com

 

Siehe auch: Studie: Alkohol im Straßenverkehr 10 mal tödlicher als Cannabis!

 

 


Siehe auch:

– Mehrere Polizei-Razzien bei CBD-Shops in Deutschland!
– Geimpfte Kinder stecken Kinder mit Masern an – von Behörden bestätigt!
Afrikanisches Löwenohr – Es wirkt fast wie Cannabis und ist legal
– Das könnte die beste Nahrung gegen Bluthochdruck usw. sein!
– Die fatalen Auswirkungen von Elektrosmog auf unsere Gesundheit
– Krebs: Wichtiges Video aufgetaucht – Keine Krebszellen sondern Parasiten?!
– Die falsche Grundfrequenz deiner Musik fördert Energiemangel
– Selbsthelfer Buch bedroht Lobbyisten und bringt Kartenhaus zum Wackeln
– Scheinheiligkeit der Kirche: Callboys, Pädophilie und Finanzskandale
– Geimpfte Kinder stecken Kinder mit Masern an – von Behörden bestätigt!
Putin will weltweit erste Sicherheitsuntersuchung für Impfstoffe
– Norwegen verbietet alle Palmöl-Biokraftstoffe zum Schutz des Regenwaldes
Aluminium: Weshalb Sie unbedingt Aluminium-Verpackungen
Mediziner weltweit warnen zunehmend vor Ibuprofen



 

Schutz bei WLAN, 3G, 4G, 5G


 

Hinterlasse einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved