Krebszellen mögen keine trojanischen Pferde: Backsoda + Ahornsirup (mit Video)


Natriumhydrogencarbonat, Natron oder einfach nur Backsoda ist eines der erstaunlichsten Hausmittel, das vielfältig einsetzbar ist.

 

Die günstige und simple Mischung von Honig und Soda soll nun sogar Krebszellen abtöten, schreibt Healthyfoodstar.

Die Idee, Backsoda mit Honig oder Ahornsirup zu mischen, klingt im ersten Moment bizarr. Immerhin ernähren sich Krebszellen von Zucker. Aber in diesem Fall reagiert Zucker anders. Krebszellen lieben Zucker, den sie geradezu verschlingen und wenn man nun dem Körper den Bikarbonat-Zucker-Komplex zuführt, so schleust man ein trojanisches Pferd in die Krebszelle.

 

Onkologischer Hintergrund


Dr Tullio Simoncini: „Krebs ist ein Candida Pilz, heilbar 99% mit Natriumhydrogencarbonat“

Die Qualität lässt zu wünschen übrig, der Informationsgehalt jedoch, ist hochwertig!

Siehe auch: Zitronen & Natron zerstören Krebszellen, doch die Pharma schweigt!


Honig oder Ahornsirup vermischt mit Natriumcarbonat (Natron, Speisesoda), „überlistet“ Krebszellen, die hungrig nach Zucker sind und im Vergleich zu gesunden Zellen das 15-fache an Zucker verbrauchen. Mithilfe des süßen Honigs bzw. des Ahornsirups gelingt es, das stark basische Natriumbikarbonat in die Zelle einzuschleusen, das den Entstehungsprozess von Krebszellen vermeiden und das Wachstum beeinträchtigen kann.

 

 

Zutaten für das trojanische Pferd

  •  Backpulver Natron (Lebensmittelqualität)

  •  Ahornsirup oder Honig

 

Vorbereitung:

Mische einen Teil Backpulver mit drei Teilen Bio-Ahornsirup oder Bio-Honig. Danach die Zutaten gut zusammenrühren, sodass eine homogene resultierende Masse entsteht. Die Mischung auf einer kleinen Flamme in etwa 10 Minuten kochen. Danach ist das Hausmittel fertig.

 

Trojanische Pferde für Krebszellen

 

Wie oft ist es zu konsumieren?

 

Es sind 3 Teelöffel dieses Mittels im Laufe des Tages in der Dauer von 1 Monat zu verbrauchen. Vermeide während dieser eigenverantwortlichen Selbst-Therapie jede Art von Fleisch, Zucker und weißem Mehl. (und am besten generell)

Natriumhydrogencarbonat ist als Natron oder Speisesoda in jeder Apotheke, Drogerie und oft auch im Supermarkt für knapp einen Euro zu erstehen.

 

Anmerkung: Selbstverständlich gibt es hierfür keine Garantie, als unterstützende Maßnahme neben z.B. ausreichender Bewegung und 30 Min schwitzen am Tag, viel Rohkost, Darmaufbau, basischer Ernährung und Bereinigung emotionaler Umstände und Ursachen, ist es jedoch den Versuch wert.

 

Quelle:

Kosmo.at

 

Siehe auch:

– Wenn du dieses Wissen kennst, weißt du warum es zensurgefährdet ist (mit Video)
Dieser Natursaft reinigt nachweislich Arterien und beugt Herzkrankheiten vor
– Emotionale Ursachen von Krankheiten – Die 5 Biologischen Naturgesetze (Doku)
Robert Franz hilft Menschen, sagt die Wahrheit und wird von der Apotekenkammer verklagt
– Cannabis lässt Tumore kleiner werden und die Regierungen wissen es seit 1974
– Hochangesehene Medizin-Journale klassifizieren Fluorid als Neurotoxin
– Putin: GMO und Impfstoffe bedrohen Evolution der Menschen
– 74-Jähriger heilt Krebs mit Weizengrassaft und war laut Arzt dem Tod geweiht
– Milliarden mit Brustkrebs und Chemikalien die man meiden sollte
– Schweiz verbietet Weihrauch, weil es wirklich gesund macht

 

 

Hinterlasse einen Kommentare


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved