fbpx

Eine gute Tat: Hafenarbeiter streiken weil sie ein saudisches Schiff nicht mit Waffen beladen wollen! (mit Video)

 

Seit mehreren Jahren tobt im Jemen ein Krieg, der schon zehntausende Menschen das Leben gekostet hat. Infolgedessen weigern sich immer mehr Staaten Saudi-Arabien und seine Allierten mit Waffen zu beliefern. Daran nahmen sich nun italienische Hafenarbeiter ein Beispiel, sie erklärten den Streik bis das Schiff den Hafen verlässt.

 

Einer der Gewerkschafter, der am Hafen arbeitete, erklärte zum Streik: „Wir werden nicht zum Komplizen von dem, was im Jemen passiert.“ Der Streik der Hafenarbeiter in Genua soll solange andauern, wie die Beladung des saudischen Schiffs „Bahri-Yanbu“ gefordert wird. Die Haltung der Hafenarbeiter wird von den italienischen Gewerkschaften unterstützt. Diese hatten zuvor gefordert, dass das Schiff gar nicht erst am Hafen andocken soll, dies gelang allerdings nicht.

 

 

Auch in anderen Städten kam es schon zu Protesten. So weigerten sich bereits die Hafenarbeiterinnen und -arbeiter im französischen Hafen Le Havre das Schiff mit Waffen zu beladen, weswegen dieses nach Italien weiterfuhr. Auch bei der vorherigen Ankunft des Schiffs im spanischen Santander kam es zu Protesten.

Ursache der Proteste sind die Kriegshandlungen im Jemen, die inzwischen ins fünfte Jahr gehen. Sie haben über 57.000 Tote, allein durch Kampfhandlungen zur Folge gehabt. Viel weitere Menschenleben, vielen der von Saudi-Arabien verhängten See-, Land- und Luftblockade zum Opfer. Deutlich sind die Folgen des Hunger, dieser führte inzwischen zum Tod von mehr als 85 000 Kinder unter 5 Jahren.

 


Vorsicht beim Kauf: Vollspektrum CBD sollte es sein!

Das meistgesuchte CBD-Öl Europas!


 

Viele weitere starben aufgrund des Mangels an Medizin, die infolge der Seeblockade nicht ins Land kommen. Unser Autor Jakob verdeutlichte: „Laut UN-Nothilfe ist die Zahl der akut von Hunger gefährdeten Menschen im Jemen auf 14 Millionen angestiegen, was der Hälfte der gesamten Bevölkerung entspricht – Ende Februar waren es noch 8,4 Millionen.

Die Gründe für diese Hungersnot sind zahlreich und liegen einerseits auf der Angebotsseite. Vor dem Krieg importierte der Jemen etwa 90 Prozent aller Lebensmittel, davon wiederum 80 Prozent über den Rotmeerhafen Hodeida.“ [1]

Berichten zufolge wollen die Hafenarbeiter solange streiken, bis das Schiff den Hafen in Genua wieder verlässt. Aktivisten vermuten außerdem, dass in Genua die Waffen verladen werden sollen, die das Schiff in Frankreich nicht an Bord beschaffen konnte. [2]

 

Für dt. Untertitel bitte die Untertitelfunktion im Video aktivieren.

 

Quelle:

Freiheitsliebe
deutschrt

 

 

Siehe auch:

Wirbelsäule – Elementarwissen – Nützlich bei jeder Krankheit
Luxemburg wagt den Schritt in die Cannabis-Legalisierung als 
– Sauberes Trinkwasser wurde in Slowenien zum Grundrecht erklärt!
– Neuer Biokleber verschließt innere Wunden innerhalb Sekunden!
– Thailändisches Militär warf ca.1 Mio. Samenbomben aufs Land!
– Die falsche Grundfrequenz deiner Musik fördert Energiemangel
Erwachsener mit Masern stirbt 8 Tage nach Masernimpfung!
– Das könnte die beste Nahrung gegen Bluthochdruck usw. sein!
– Die fatalen Auswirkungen von Elektrosmog auf unsere Gesundheit
– Krebs: Wichtiges Video aufgetaucht – Keine Krebszellen sondern Parasiten?!
– Selbsthelfer Buch bedroht Lobbyisten und bringt Kartenhaus zum Wackeln
– Scheinheiligkeit der Kirche: Callboys, Pädophilie und Finanzskandale

 


Das wichtigste Buch wenn Du dir selber helfen willst!

 

Die besten Nahrungsergänzungsmittel!

 

Der beste Schutz bei Elektrosmog, 5G, Wlan usw.!

 

Hinterlasse einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Newsletter

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Mailchimp zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschutzerklärung.

Copyright 2018 Freie Medien © All Rights Reserved